Katzenmilch - macht Stubentigern das Trinken schmackhaft

Aktualisiert am: 26. Januar 2021

Mit Katzenmilch scheint den Vierbeinern Trinken endlich Spaß zu machen. Vielen Tierhaltern ist damit eine große Sorge genommen, denn bekanntlich trinken Katzen meist viel zu wenig. Dies kann besonders bei einer ausschließlichen Fütterung mit Trockenfutter zu Problemen führen.

Katzen sollten nicht mit herkömmlicher Milch versorgt werden. Diese enthält Laktose und wird von vielen erwachsenen Katzen nicht vertragen. Doch auch beim Kauf von spezieller Katzenmilch gibt es einige Dinge zu beachten.

Katzenmilch Testsieger 2021

animonda Milkies Mix Variety, Katzenmilch portioniert, 4 x 20 Cups á 15 g

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Milchsnack, 20 Cups, verschiedene Sorten, 1.200 Gramm

Katzenmilch ohne Zusatzstoffe, zuckerfrei: Die animonda Milkies, Katzenmilch portioniert

weiß die Kunden aufgrund der praktischen Darreichungsform zu überzeugen. Während in vielen Katzenhaushalten überfällige Milch in Tüten und Flaschen häufig entsorgt werden muss, können die kleinen Cups sofort in den Napf und es bleibt garantiert nichts übrig. Damit lohnt sich der Kauf in jedem Fall, wie die Kunden meinen.
Sehr gut finden die Käufer auch, dass die animonda Milkies, Katzenmilch portioniert in verschiedenen Sorten angeboten wird, welche bestimmten Bedürfnissen wie Power, Balance oder Harmony entsprechen. Bei der Akzeptanz der Katzenmilch konnten die Kunden keine Unterschiede feststellen. Alle Sorten werden laut Kundenaussage sehr gut angenommen.
Positiv fällt den Kunden auf, dass kein Zucker enthalten ist. Ein kleiner Kritikpunkt für einige Käufer ergibt sich daraus, dass es sich lediglich um ein laktosereduziertes Produkt handelt und nicht komplett auf Laktose verzichtet wurde.
Die Käufer nutzen animonda Milkies, Katzenmilch portioniert vielseitig. Meist dienen die Caps als Belohnung zwischendurch und werden pur gefüttert oder sofort aus der Verpackung geschleckt.
Einige Kunden gegen die Katzenmilch als Topping direkt über das Futter. Sehr gut angenommen wird die recht dickflüssige Milch auch, wenn sie mit Wasser verdünnt wird, berichten die Anwender.
Die Milch kann immer frisch serviert werden, ohne dass sie selbst angerührt werden muss. Dies ist für die meisten Kunden eine praktische und innovative Lösung. Der dabei anfallende Verpackungsmüll gefällt einigen Käufern allerdings weniger gut.
Ein Kunde erhielt eine Probepackung animonda Milkies, Katzenmilch portioniert. Die Katzen waren begeistert und seither wird das Produkt regelmäßig angeschafft.
Einige Kunden haben durch die praktische Darreichungsform wieder angefangen, für ihre Katzen Milch zu kaufen. Der Kauf der größeren Flaschen, die dann angebrochen im Kühlschrank überdauern, erscheint ihnen dagegen unpraktisch.
Die Portion ist ausreichend, um die Katzen mit einem Leckerli zu verwöhnen. Dies gefällt den Käufern besonders gut. Der praktische Karton mit den einfach zu entnehmenden Caps hat in vielen Küchen der Käufer seinen Platz gefunden und die Katzen sind begeistert, wenn sich nur eine Hand darauf zubewegt.
Eine Kundin bemerkt, dass sich die kleinen Döschen manchmal nur schwer öffnen lassen. Einige Katzen trinken nicht gern aus den kleinen Dosen. Kunden empfehlen stattdessen einen flachen Teller zu verwenden.

Vorteile:
  • praktisch dosiert
  • verschiedene Sorten
  • kleine Portion zum Snacken
  • kann immer frisch serviert werden

Nachteile:
  • aufwendige Verpackung
  • enthält Laktose
  • Caps manchmal schwer zu öffnen
Preis bei Amazon prüfen!
Dehner Cativia, prebiotische Katzenmilch, 6 x 4 Flaschen (2.28 l)

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Katzenmilch, 4-er Pack, sechs Stück mit Prebiotika und Vitalstoffen

Ergänzungsfuttermittel zur Unterstützung der ausgewogenen Darmflora: Die Dehner Cativia, prebiotische Katzenmilch

wird von den Katzen der Kunden sehr gut angenommen.
Bei Katzen, die sehr ungern Wasser trinken kam diese Milch auf Anhieb gut an. Einige Kunden mischen das Produkt mit Wasser. Wieder anderer füttern die Dehner Cativia, prebiotische Katzenmilch als Snack alle zwei bis drei Tage.
Gelobt wird die Flaschengröße. So haben Kunden immer Katzenmilch vorrätig, ohne diese entsorgen zu müssen. Der Inhalt ist ausreichend für drei Portionen, welche alle zwei Tage gefüttert werden kann. Über diesen Zeitraum ist Dehner Cativia, prebiotische Katzenmilch gut im Kühlschrank haltbar.
Nicht zuletzt entscheiden sich viele Kunden für dieses Produkt, weil kein Zucker zugesetzt ist. Einen kleinen Kritikpunkt äußern die Anwender bezüglich der Flaschen. Diese sind leider nicht wiederverschließbar, was die hygienische Aufbewahrung vereinfachen würde.

Vorteile:
  • mit prebiotischen Bakterien für die Darmgesundheit
  • optimale Flaschengröße
  • angebrochene Flaschen im Kühlschrank haltbar

Nachteile:
  • Flaschen besitzen keinen wiederverschließbaren Verschluss
Preis bei Amazon prüfen!
Whiskas Katzenmilch für Katzen ab 6 Wochen – Leckerer Snack für eine glückliche Katze – Laktosefrei und leicht verdaulich – Vorratspack mit 15 Flaschen à 200ml

Bewertung: 3.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: für Katzen ab sechs Wochen, 15 x 200 Milliliter, 3.000 Gramm

Auch für Kitten geeignet: Das whiskas Ergänzungsfuttermittel für Katzen und Katzenkinder

wird von vielen Katzenhaltern bevorzugt, da es sich um eine bereits gebrauchsfertige Katzenmilch handelt, welche bereits an Kitten ab einem Alter von sechs Wochen verfüttert werden kann.
Da das Produkt lediglich laktosereduziert ist, sind einige Verbraucher verunsichert. Positiv zu werten sind die zugesetzten Vitamine und Mineralien. Die Milch sollte vor Gebrauch geschüttelt werden und besitzt laut Kundenaussagen eine dickflüssige Konsistenz.
Das whiskas Ergänzungsfuttermittel für Katzen und Katzenkinder enthält etwa vier Portionen. Der Hersteller gibt an, die Flaschen innerhalb von vier Tagen zu verbrauchen.
Dies bedeutet, dass Katzenhalter täglich Katzenmilch geben müssten. Dadurch kommt es vor, dass bei Haltern von Einzelkatzen häufiger Inhalt entsorgt werden muss, wenn die Fütterung nur alle zwei Tage stattfindet.
Einige Kunden beobachteten, dass sich die Katzenmilch nach dem Öffnen bläulich verfärbte und schnell ranzig wird. Das größte Manko dieses Produktes stellt laut einstimmiger Kundenmeinung der vorhandene Zucker dar.

Vorteile:
  • für Kätzchen ab sechs Wochen geeignet
  • reichhaltige Zusammensetzung
  • dickflüssige Konsistenz

Nachteile:
  • nicht gut lagerfähig
  • enthält Zucker
Preis bei Amazon prüfen!

Katzenmilch kaufen – und Katzen trinken doch

Der Wassernapf bleibt oft unangetastet. Bei Milch können die meisten Katzen jedoch nicht widerstehen. Katzenmilch kann damit den Flüssigkeitshaushalt der Tiere regulieren helfen. Als Alleinfuttermittel ist Katzenmilch allerdings nicht zu verstehen.

Die meisten Vierbeiner trinken viel zu wenig. Bei der Fütterung mit Nassfutter wird dem Körper immer auch etwas Flüssigkeit zugeführt. Trockenfutter bewirkt jedoch das Gegenteil und entzieht das Wasser.

So kann Katzenmilch bei Niereninsuffizienz gegeben werden. Dabei sollte auf die Inhaltsstoffe geachtet werden. In einigen Produkten ist viel Zucker enthalten. Generell sollten alle Futtermittel und Leckerli nach den Empfehlungen des Tierarztes gewählt werden, wenn die Katze unter Nierenproblemen leidet. 

Die häufige Fütterung kann dazu führen, dass die Tiere Wasser komplett ablehnen. Bei der Frage: Was trinken Katzen? Lautet die Antwort eindeutig: Wasser. Katzenmilch sollte als Leckerli verstanden und in entsprechend kleine Dosen verabreicht werden.

Eine Ausnahme stellt Aufzuchtmilch für Kitten dar. Diese wird zur lebensnotwendigen Nahrungsquelle, wenn die Mutter nicht genug Milch gibt oder aus anderen Gründen nicht in der Lage ist, ihren Nachwuchs zu versorgen.

Brauchen Katzen Katzenmilch?

Ist Katzenmilch nun gut oder schlecht? Eine pauschale Antwort darauf ist schwer zu finden. In jedem Fall ist eine nähere Betrachtung der einzelnen Produkte notwendig.

Die Katzenmilch Inhaltsstoffe variieren sehr stark. Dies hat Auswirkungen auf Nährwert und Verträglichkeit und schließlich auf die Frage, ob Katzenmilch als notwendige Nahrungsquelle verstanden werden kann.

Gute Katzenmilch ist laktosefrei und enthält keinen Zucker. Auch von künstlichen Farb- und Aromastoffen sollte kein Gebrauch gemacht werden. Der Katzenmilch sollten Vitamine und Mineralien zugesetzt sein. Kalzium ist auch für Katzen wichtig, um die Knochengesundheit zu fördern.

Eine hochwertige Katzenmilch kann für Tiere in bestimmten Belastungssituationen zu einer wertvollen Nahrungsquelle werden. Dazu zählen Katzen während der Schwangerschaft und Stillzeit oder auch durch Krankheiten und Operationen geschwächte Tiere.

Letztlich ist Katzenmilch für ausgewachsene Tiere nicht zwingend notwendig. Es spricht aber auch nichts dagegen, sein Tier gelegentlich damit zu verwöhnen. Die tägliche Verabreichung von Katzenmilch kann schnell zu Übergewicht führen. Wer dennoch häufiger füttern möchte, sollte Katzenmilch mit Wasser verdünnen.

Aus was besteht Katzenmilch?

Bei näherer Betrachtung wird deutlich: Katzenmilch ist keine Milch im eigentlichen Sinne.

Die Bestandteile von Katzenmilch im Einzelnen:

  • Wasser
  • Fette
  • Öle
  • Molkereierzeugnisse
  • Zucker
  • Kalzium
  • Taurin
  • Vitamine
  • Konservierungsstoffe

Wichtig ist der Verzicht oder die starke Reduktion von Laktose. Katzenbabys werden bereits mit einer Laktoseintoleranz geboren. Ausgebildet wird diese Unverträglichkeit allerdings erst mit zunehmendem Alter. Kitten vertragen theoretisch Milch mit Laktose. Wird diese einer erwachsenen Katze vorgesetzt, reagiert sie mit Durchfall und Erbrechen.

Welche Arten von Katzenmilch gibt es?

Im weitesten Sinne zählt zum Oberbegriff Katzenmilch neben den handelsüblichen Sorten auch die von der Katzenmutter gebildete Milch. Daher kann folgende Einteilung getroffen werden:

  • Kolostrum: Das Kolostrum bildet sich bei der Katzenmutter unmittelbar nach der Geburt der Katzenbabys. Diese Milch ist besonders reich an Proteinen, Fett und Antikörpern. Die Kitten werden damit in den ersten 24 Stunden ihres Lebens versorgt und dadurch baut sich ein Schutz vor Infektionen auf.
  • Reife Katzenmilch: Mit dieser Katzenmilch werden die Kitten während der Stillzeit versorgt. Die Muttermilch enthält Eiweiß, Fett, wertvolle Aminosäuren, Kalzium, Phosphor und Laktose.
  • Aufzuchtmilch: Kann die Katzenmutter ihre Jungen nicht ausreichend versorgen, muss der Mensch eingreifen. Der Handel bietet Aufzuchtmilch an. Diese kann ab dem ersten Tag nach der Geburt gefüttert werden und ist den genannten Bestandteilen der Muttermilch angeglichen. Aufzuchtmilch kann als Pulver erworben werden. Um einen hohen Hygienestandard sicherzustellen, wird die Milch für jede Mahlzeit frisch zubereitet.
  • Normale Katzenmilch: Die handelsübliche Katzenmilch wird in flüssiger Form in kleinen Flaschen oder Tetrapacks angeboten und ist für erwachsene Katzen ab zwölf Monaten gedacht. Einige Sorten können auch bereits Katzen mit sechs Monaten gegeben werden. Normale Katzenmilch besitzt einen deutlich geringeren Fettgehalt als Aufzuchtmilch und ist in der Regel laktosefrei.

Wie oft darf Katzenmilch gefüttert werden?

Mit Katzenmilch landet eine Kalorienbombe im Napf, die häufig unterschätzt wird. Daher sollte Katzenmilch nicht zum Bestandteil der täglichen Ernährung werden. Eine Ausnahme bilden Katzen, die durch Beanspruchung einen erhöhten Energiebedarf aufweisen oder nach längerer Krankheit wieder zu Kräften kommen sollen.

Katzenmilch sollte als Leckerli verstanden werden. Kleinere Mengen, zwei- bis dreimal wöchentlich sind in Ordnung. Katzenmilch sollte nicht als Durstlöscher eingesetzt werden und kann und sollte keinesfalls den Wassernapf ersetzen.

Die meiste Feuchtigkeit nehmen Katzen über Nassfutter auf. Frisches Trinkwasser sollte immer zur Verfügung stehen.

Die meisten Katzenmilch-Produkte sind eher dickflüssig und enthalten häufig Zucker. Damit wird der Körper nicht ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt.

Dürfen Katzen normale Milch trinken?

Dieses Risiko sollten Katzenhalter besser nicht eingehen. Allgemein ist die Frage allerdings umstritten. Es gibt auch ausgewachsene Katzen, die nach dem Verzehr von Vollmilch keinerlei Verdauungsprobleme bekommen.

Die meisten erwachsenen Katzen können die enthaltene Laktose jedoch nicht vertragen. Junge Katzen besitzen ein Enzym, welches sie laktosehaltige Milch vertragen lässt. Ausgewachsenen Katzen fehlt dieser Baustein und der Abbau von Laktose im Körper ist gestört. Blähungen, Magenprobleme und Durchfall sind die unangenehmen Folgen.

Worauf sollte beim Kauf von Katzenmilch noch geachtet werden?

Wer seine Katze verwöhnen möchte und sie gleichzeitig mit einem gesunden und vollwertigen Nahrungsergänzungsmittel versorgen will, ist beim Kauf von Katzenmilch angehalten, auf verschiedene Faktoren zu achten:

  • Inhaltsstoffe: Die Inhaltsstoffe entscheiden darüber, ob die Katze wertvolle Nährstoffe aufnimmt oder die Katzenmilch wenig mit einer artgerechten Ernährung gemein hat. Laktosefreie Milch für Katzen zu verwenden ist wichtig. Beim Kauf sollte auch darauf geachtet werden, dass möglichst auf Zucker verzichtet wird. Katzenmilch sollte einen gewissen Nährwert besitzen. Dieser baut auf Vitamine, Kalzium und Taurin.
  • Alter der Katze: Sollen Kitten mit Milch versorgt werden, ist ausschließlich Aufzuchtmilch zu verwenden. Diese lässt sich gut daran unterscheiden, dass es sich um Michpulver handelt, welches erst mit Wasser verrührt werden muss. Für Katzenbabys ist diese Aufzuchtmilch lebenswichtig. Mit der Fütterung herkömmlicher Katzenmilch kann frühestens ab einem Alter von zwölf Wochen begonnen werden. Katzen dürfen ihr Leben lang Katzenmilch trinken.
  • Füllmenge: In der Regel wird Katzenmilch in kleineren Flaschen und Packungen angeboten. Dies ist praktisch, weil nur kleine Mengen verfüttert werden und dies auch nicht täglich geschehen sollte. Besonders praktisch sind kleine Tütchen oder Caps, die eine Portion Katzenmilch enthalten und direkt in den Napf gegeben werden.
  • Haltbarkeit: Wer auf Vorrat Katzenmilch kaufen möchte, sollte auf das Mindesthaltbarkeitsdatum auf der Verpackung achten. Dieses sollte dann bestenfalls noch einige Monate über dem Kaufdatum liegen. Geöffnete Katzenmilch gehört in den Kühlschrank und hält sich dort etwa drei bis vier Tage. Werden einzelne Portionen entnommen, sollten diese leicht erwärmt werden.

Alternativprodukte

Als Alternativen zu Katzenmilch sind Möglichkeiten gefragt, welche die Tiere zum Trinken animieren und gleichzeitig als Belohnung und Snack fungieren können.

  • Wasser: Wasser ist und bleibt das unverzichtbare Getränk für Katzen. Es enthält keine unnötigen Zusatzstoffe, versorgt den Körper mit Flüssigkeit und erfrischt. Katzenmilch kann den Flüssigkeitsbedarf der Tiere nicht abdecken. Daher kann auf frisches Trinkwasser nicht verzichtet werden.
  • Katzenbrunnen: Katzen, die den Wassernapf nur selten aufsuchen, können durch das Aufstellen eines Trinkbrunnens dazu animiert werden. Das plätschernde Geräusch des Wassers lockt die Tiere an. Der Trinkbrunnen ist hierbei wiederum als Alternative zum tropfenden Wasserhahn zu verstehen.
  • Leckerlies: Katzenmilch erfüllt die Aufgabe einer leckeren Belohnung. Da sie nicht jeden Tag gegeben werden sollte, können Leckerlies in Form von Kroketten, Stangen oder Pasten eingesetzt werden. Im Gegensatz zur flüssigen Katzenmilch lassen sich feste Snacks gut in Spielzeugen verstecken und regen zur Benutzung von Intelligenzspielzeug an.

Bildquelle Header: Cute little red kittens drinking milk on barn wall background © Depositphotos.com/belchonock
Letzte Aktualisierung am 14.01.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API