Katzenaufzuchtmilch – der gesunde Start ins Leben

Aktualisiert am: 21. Juli 2021

Gibt die Mutter zu wenig Milch, wird Katzenaufzuchtmilch gebraucht. Dies kann passieren, wenn die Würfe zu groß sind und die Muttermilch nicht ausreicht. Ebenso sind Katzenhalter in der Pflicht, die Kitten aufzuziehen, wenn sie von der Mutter verstoßen werden.

Für die Kitten ist es lebensnotwendig, mit einer speziellen Milch aufgezogen zu werden. Daher sollte sich jeder verantwortungsbewusste Katzenhalter einen Überblick über das Angebot an Katzenaufzuchtmilch verschaffen.

Katzenaufzuchtmilch Testsieger 2021

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Katzenaufzuchtmilch Pulver, 300 Gramm, sofort löslich, mit Taurin und Vitaminen

Energiereiche Katzenaufzuchtmilch: Die Royal Canin 55195 Babycat Milk

wird von zahlreichen Kunden, die seit Jahren Katzen züchten favorisiert. Kunden bestätigen, dass die Katzenaufzuchtmilch bereits von Neugeborenen sehr gut vertragen wird, gleichzeitig aber auch der trächtigen und säugenden Mutter gut schmeckt und Energie verleiht.
Die Kunden bestätigen die sehr gute Löslichkeit. Beim Verrühren der Royal Canin 55195 Babycat Milk in Wasser bilden sich keine Klumpen.
Beim Blick auf die Zutaten fällt auf, dass Royal Canin einen speziellen Nährstoffkomplex verwendet. Zutaten wie Fischöl, L-Arginin, Lecithin oder Taurin werden von den Käufern als hochwertig betrachtet. Dies gibt ein gutes Gefühl, seine Tiere artgerecht zu ernähren, wie einige Käufer bekräftigen.
Das Milchprodukt wird durchweg gelobt. Züchter bestätigen die hohe Akzeptanz. Es kommt kaum vor, dass Kitten die Royal Canin 55195 Babycat Milk ablehnen. Häufige Anwender sehen einen Kritikpunkt darin, dass die Aufzuchtmilch nicht in Nachfüllpacks ohne Zubehör verkauft werden.
Bei häufigen Anwendern stapeln sich mittlerweile die im Lieferumfang enthaltenen Dosierer und Fläschchen. Eine Kundin bemängelt die mitgelieferte Flasche. Da kein Luftaustausch stattfindet, muss die Flasche laufend abgesetzt werden und die Kitten können nur schwer daraus trinken.
Für Katzen in den ersten beiden Lebenswochen hält eine Käuferin die Flasche für ungeeignet. Der Sauger sei viel zu groß und sehr kleine Katzen können daraus nicht trinken – so die Kundenaussage.
Einige Kunden haben mehrere Produkte ausprobiert und dabei festgestellt, dass die Aufzuchtmilch für Katzen von Royal Canin am besten angenommen wurde. Die Aufzuchtmilch ist sehr gut verträglich, wie allgemein bestätigt wird. Auch der Nährwert erscheint den Kunden optimal, denn beim täglichen Wiegen lässt sich eine konstante Gewichtszunahme der Tiere feststellen.
Für Erstanwender ist das mitgelieferte Zubehör ein positiver Aspekt. Durch Messbecher, Dosierlöffel und Fläschchen ist der Katzenhalter gut ausgestattet. Einige Katzenbesitzer bestätigen, dass eine Dose Katzenaufzuchtmilch ausreicht, um ein Katzenbaby aufzuziehen.
Die Flaschen können ausgekocht und häufiger verwendet werden. Eine Kundin stieß sich am gelben Kunststoffsauger, der ihrer Meinung nach riecht und komisch schmeckt.

Vorteile:
  • vollwertige Zusammensetzung
  • sehr gute Akzeptanz
  • umfangreicher Lieferumfang
Nachteile:
  • keine Nachfüllpacks erhältlich
  • Fläschchen für kleine Katzen zu groß
  • Sauger riecht in Einzelfällen unangenehm

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Katzenaufzuchtmilch mit Ölen, Fetten und Mineralstoffen, Pulver, 500 Gramm

Katzenaufzuchtmilch mit hoher Akzeptanz: Die beaphar Kitty Milch

kann mutterlosen Kätzchen die Muttermilch ersetzen. Diese Erfahrung haben verschiedene Kunden gemacht, die Kätzchen vom ersten Tag nach der Geburt aufgezogen haben, weil die Mutter ihre Jungen verstoßen hatte oder gestorben war.
Einige Kunden verwenden beaphar Kitty Milch auch für ihre schwangeren oder säugenden Mutterkatzen. Diese besitzen ebenfalls einen hohen Nährstoffbedarf, dem das Produkt entsprechen kann, wie die Katzenhalter einstimmig finden.
Das Pulver wird mit heißem Wasser verrührt. Eine Kundin findet, dass es dabei leicht klumpt und sich besser lösen könnte. Im Vergleich mit diversen Vergleichsprodukten ist die Akzeptanz sehr gut. Viele Kunden sind daher komplett auf beaphar Kitty Milch umgestiegen. Darunter sind auch Katzenzüchter, die regelmäßig von Aufzuchtmilch Gebrauch machen müssen.
Die Anwendung beschreiben die Kunden als einfach. Das Pulver ist in der gut verschließbaren Dose auch über einen längeren Zeitraum haltbar und muss nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden, was viele Kunden begrüßen.

Vorteile:
  • hochwertige Inhaltsstoffe
  • einfach zu dosieren
  • Messlöffel inklusive
  • wird sehr gut angenommen und vertragen
Nachteile:
  • Großpackung oft unrentabel
  • Pulver klumpt beim Verrühren leicht

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Katzenaufzuchtmilch, Pulver, 200 Gramm, mit Vitaminen, Taurin und Kalzium

Aufzuchtmilch für Katzen in kleiner Dose: Der GimCat Cat-Milk Muttermilchersatz

ist nach dem Vorbild natürlicher Muttermilch hergestellt. Die Akzeptanz wird allgemein als gut bewertet. Viele Kunden bemerken aber, dass die geringe Menge in der kleinen Dose für die Aufzucht eines größeren Wurfes unrentabel erscheint.
Mehrmals tauchte in den Kundenbewertungen folgendes Problem auf: Nach dem ordnungsgemäßen Anrühren des GimCat Cat-Milk Muttermilchersatz bilden sich bläuliche bis grünliche Punkte in der Flüssigkeit.
Diese haben einige Kunden an Schimmel erinnert und dazu geführt, dass sie die Katzenmilch nicht verfüttert haben. Um welche Art von Reaktion es sich dabei handelt, konnten die Kunden nicht herausfinden.
Kunden, welche den GimCat Cat-Milk Muttermilchersatz trotz Bildung der genannten Ablagerungen verfüttert haben, konnten keine gesundheitliche Beeinträchtigung ihrer Tiere feststellen. Daher nimmt eine Kundin an, dass es sich lediglich um eine Reaktion der enthaltenen Inhaltstoffe handelt.
Einige Kunde haben beim Anmischen festgestellt, dass die Milch sehr klumpt. Die Inhaltstoffe werden als hochwertig beschrieben und die Akzeptanz ist allgemein als gut betrachtet worden.

Vorteile:
  • enthält Öle, Fette und Taurin
  • auch für trächtige und säugende Katzen geeignet
Nachteile:
  • kleine Packung
  • klumpt beim Anrühren
  • Bildung von blau-grauen Pünktchen nach dem Anmischen

Katzenaufzuchtmilch kaufen – bewusst füttern von Anfang an

In den ersten Wochen nehmen Katzenbabys ausschließlich Muttermilch zu sich. Damit erhalten sie alle wichtigen Nährstoffe, die sie als Grundlage für Wachstum und Entwicklung benötigen. Katzenmilch für Kitten besitzt eine spezielle Zusammensetzung und ist mit Vitaminen und Mineralstoffen angereichert.

Wichtig ist ein ausgewogener Anteil an Eiweiß und Fett. Alle zwei Stunden sollten Kitten gefüttert werden.

In den ersten vier Wochen stellt Katzenaufzuchtmilch die einzige Ersatznahrung für Muttermilch dar. Feste Nahrung kann ab der fünften Woche schrittweise gegeben werden. Im Vorfeld ist es ratsam, sich über geeignete Produkte zu informieren, um im Bedarfsfall schnell reagieren zu können.

Kann man Katzenbabys mit normaler Milch aufziehen?

Kitten dürfen nicht mit normaler Milch aufgezogen werden. Das vorrangige Problem dabei ist nicht die Laktose, wie häufig allgemein angenommen wird. Junge Katzen vertragen in der Regel Laktose. Eine Unverträglichkeit stellt sich erst bei heranwachsenden Katzen ein.

Mit der Aufzuchtmilch für Katzen muss ein vollwertiger Ersatz der Muttermilch gefunden werden. Dies ist mit herkömmlicher Milch nicht gegeben.

Auch Ziegenmilch ist für Katzenbabys ungeeignet. Damit die Tiere alle notwendigen Nährstoffe erhalten, die Katzenmilch gut vertragen wird und dabei hilft, ein stabiles Immunsystem aufzubauen, ist spezielle Aufzuchtmilch für Katzen ein Muss.

Wie lange müssen Katzenbabys Aufzuchtmilch bekommen?

Wenn die Muttermilch nicht ausreicht, muss Katzenaufzuchtmilch gegeben werden. Ob die Katzenbabys ausreichend versorgt sind, kann der Katzenhalter durch tägliches Wiegen der Tiere kontrollieren. Um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, sollte möglichst immer zur selben Zeit gewogen werden.

Nehmen Jungtiere in den ersten Lebenswochen täglich zehn Gramm und mehr zu, muss nicht zugefüttert werden. Bei einer geringeren Gewichtszunahme wird die Aufzuchtmilch für Katzen verabreicht.

Aber der vierten Woche kann begonnen werden, kleine Mengen an Nassfutter zuzufüttern. Entsprechend wird die Menge an Katzenaufzuchtmilch reduziert. Etwa aber der achten Lebenswoche nehmen die Kitten größtenteils festes Futter zu sich und die Fütterung mit der Katzenaufzuchtmilch kann langsam eingestellt werden.

Wie wird Aufzuchtmilch für Katzen zubereitet?

Die Kitten besitzen noch kein stabiles Immunsystem. Hygiene ist daher bei der Zubereitung der Katzenaufzuchtmilch besonders wichtig.

Wie die Milch dosiert werden sollte, kann den Angaben auf der Verpackung entnommen werden. Meist wird davon ausgegangen, einen Teil Pulver mit zwei Teilen Wasser zu vermischen. Sollte die Aufzuchtmilch in dieser Konzentration schlecht vertragen werden, ist die Menge an Flüssigkeit zu erhöhen.

Das Katzenaufzuchtmilch Pulver wird bei einer Temperatur von 50 Grad zubereitet. Bis zur Verfütterung sollte die Flüssigkeit auf Körpertemperatur abgekühlt sein. Zu heiße Katzenmilch kann zu Verletzungen der Schleimhäute führen.

Welche Arten von Katzenaufzuchtmilch gibt es?

Bei der Aufzuchtmilch für Katzen ergeben sich keine wesentlichen Unterschiede. Es handelt sich um ein Milchpulver, welches mit Wasser angerührt wird. Unterschiede werden in der Zusammensetzung deutlich.

Die Hersteller sind bestrebt, die Aufzuchtmilch bestmöglich der Muttermilch anzupassen. Beim Kauf sollte auch auf zugesetzte Vitamine und Mineralstoffe geachtet werden. Generell gilt es, Aufzuchtmilch für Katzen und Milch für Kitten zu unterscheiden.

  • Aufzuchtmilch für Katzen: Katzenaufzuchtmilch stellt einen Ersatz für die Muttermilch dar und kann bereits für neugeborene Katzenbabys verwendet werden. Sollte die Mutter die Kitten verstoßen oder sich eine andere Situation ergeben, in der Menschen Katzenbabys aufziehen müssen, ist die Verwendung von Katzenaufzuchtmilch angezeigt. Die Aufzuchtmilch entspricht dem erhöhten Nährstoffbedarf der Katzenwelpen und ist an die Bestandteile der Muttermilch angepasst.
  • Milch für Kitten: Katzenmilch für Kitten, die nicht als Aufzuchtmilch deklariert ist, kann lediglich als Ergänzung zu einer vollwertigen Katzenernährung verstanden werden. Verkauft werden diese Produkte in der Regel nicht als Pulver, sondern gebrauchsfertig in kleinen Fläschchen oder Tetrapacks. Bei der Zusammensetzung wird meist auf Laktose verzichtet. Verschiedene Vitamine sind ebenfalls zugesetzt. Wenn die Kätzchen bereits selbstständig fressen, kann diese Katzenmilch als Ergänzung dienen. Es handelt sich jedoch nicht um ein vollwertiges Alleinfuttermittel.

Beim Kauf ist explizit darauf zu achten, dass es sich um eine spezielle Aufzuchtmilch handelt. Diese Kaufentscheidung ist für Katzenbabys lebenswichtig.

Wie werden Katzenbabys richtig gefüttert?

Die Katzenbaby Ersatzmilch wird den Kitten in Bauchlage verabreicht. Dabei ist ein Fläschchen mit einem an die Zitzen der Mutter angepasstem Sauger zu bevorzugen.

Bei neugeborenen Kätzchen kann zur besseren Dosierung auch eine Spritze verwendet werden. Zunächst sollte die Katzenaufzuchtmilch nur tröpfchenweise verabreicht werden.

Katzenbabys können die Nahrung noch nicht allein verdauen. Die Mutter massiert den Kitten zu diesem Zweck nach dem Stillen das Bäuchlein. Wenn dies unterbleibt, sollte nach der Verabreichung der Katzenaufzuchtmilch der Bauch der Tiere mit einem feuchten Lappen kreisförmig massiert werden.

Worauf ist beim Kauf von Katzenaufzuchtmilch noch zu achten?

Wenn Tierhalter bei Katzenbabys zufüttern müssen, sollte die Katzenaufzuchtmilch bewusst ausgewählt werden. Schließlich liegt jedem verantwortungsbewussten Tierhalter die Entwicklung der Kitten am Herzen. Besonders folgende Kaufkriterien spielen eine Rolle:

  • Art der Milch: Wie bereits beschrieben, ist Katzenmilch nicht gleich Aufzuchtmilch. Es gibt wesentliche Unterschiede und wer hierbei Kompromisse eingeht, setzt die Gesundheit der jungen Katzen aufs Spiel. Tierhalter sollten lediglich zu Produkten greifen, die als Katzenaufzuchtmilch ausgewiesen sind.
  • Zusammensetzung: Die verschiedenen Produkte sind ähnlich zusammengesetzt und damit der Beschaffenheit der Muttermilch angepasst. Eine gute Aufzuchtmilch für Katzen enthält wenig Laktose und ist frei von Stärke. Geachtet werden sollte auch auf einen möglichst hohen Anteil an natürlichem Eiweiß. Mineralstoffe und Vitamine in unterschiedlicher Konzentration unterstützen die Entwicklung der Kitten. Häufig enthält die Katzenaufzuchtmilch auch Taurin, welches die Sehkraft und die Herztätigkeit stärkt.
  • Darreichungsform: Aufzuchtmilch für Katzen wird in Dosen mit unterschiedlicher Füllmenge verkauft. Damit das Pulver einfach dosiert werden kann, sind häufig Messbecher und Messlöffel enthalten. Einige Produkte sind auch bereits mit einem Fläschchen ausgestattet.
  • Anwendungszweck: Meist ist Katzenaufzuchtmilch nicht nur für Katzenbabys geeignet. Die hochwertige Zusammensetzung ist auch für schwangere und säugende Katzenmütter oder für ältere und chronisch kranke Katzen eine Option. Oftmals ist auf den Verpackungen angegeben, ob die Aufzuchtmilch auch für Katzen in besonderen Belastungssituationen geeignet ist. Generell kann der Katzenhalter aber nichts verkehrt machen. Wird die Katzenaufzuchtmilch von ausgewachsenen Katzen akzeptiert, kann diese auch einen wertvollen Beitrag zu deren Ernährung leisten.

Katzenbabys füttern – wann und wie oft?

Wie oft gefüttert werden muss, ist abhängig vom Alter der Tiere. Für die Aufzucht neugeborener Katzen müssen sich Tierhalter alle zwei Stunden den Wecker stellen. Gefüttert werden muss auch nachts.

Sind die Tiere fünf Wochen und älter, wird der Abstand zwischen den Mahlzeiten größer und kleinere Mahlzeiten mit festem Futter ersetzen schrittweise die Aufzuchtmilch.

Bildquelle Header: Child feeding small kitten from the bottle © Depositphotos.com/Cherry-Merry
Letzte Aktualisierung am 31.07.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API