Hypoallergenes Katzenfutter – Futter für empfindliche Tiere

Aktualisiert am: 21. Juli 2021

Eine Futtermittelallergie kann bei einer Katze starke Auswirkungen haben, welche durch hypoallergenes Katzenfutter gelindert werden könnte. Juckende Haut, Fellverlust und Entzündungen der Haut sind nur einige der Möglichkeiten.

Auch Durchfall und Erbrechen sind Anzeichen dafür, dass die Katze das Futter nicht verträgt oder eine Allergie hat. Hier ist hypoallergenes Futter eine mögliche Hilfe.

Die Futtermittel verzichten in der Regel auf Kohlenhydrate und halten die Proteinquellen gering. Beides kann ein Auslöser für Allergien auf Futtermittel sein. Vor dem Kauf von hypoallergenem Katzenfutter sollten daher einige Punkte beachtet werden.

Hypoallergenen Katzenfutter Testsieger 2021

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hypoallergenes Trockenfutter, hochverdaulich, gering allergen, bei Futtermittelallergie und entzündlichen Darmerkrankungen, verschiedene Packungsgrößen (400 - 4.500 Gramm)

Hypoallergenes Futter bei Allergien: Das ROYAL CANIN Hypoallergenic Katzenfutter

ist für den Einsatz bei von Futtermittelallergien betroffenen Katzen geeignet. Ebenfalls verwendbar ist es, wenn entzündliche Darmerkrankungen vorliegen. Die Wirkung wird als hochverdaulich beschrieben. Zudem ist es so zusammengesetzt, dass es nur wenig allergen ist.
Die Bewertungen der Nutzer sind in erster Linie positiv. Sie geben den Hinweis darauf, dass die Katzen das Futter gut vertragen und auch gut annehmen.
Einige Nutzer konnten bei den Katzen erkennen, dass sich das Aussehen des Fells bei einer regelmäßigen Fütterung verbessert hat und der Durchfall weniger wurde. Katzen, die sich häufig erbrochen haben, würgen nur noch das Fell hoch.
Es gibt aber auch Nutzer, die darauf verweisen, dass das ROYAL CANIN Hypoallergenic Katzenfutter einen recht hohen Anteil an Zucker hat. Zucker kann bei den Katzen ebenfalls eine Reaktion im Darm hervorrufen, die zu Durchfall führt. Tatsächlich enthält das Produkt Zuckerrübentrockenschnitzel und keinen zugesetzten raffinierten Zucker.
Nicht ganz so optimal fanden einige Nutzer, dass die Informationen auf dem Futter nicht auf Deutsch zur Verfügung standen.

Vorteile:
  • hypoallergen und für sensible Katzen geeignet
  • auch bei Darmproblemen
  • Trockenfutter wird gut von den Katzen angenommen
  • kann sich positiv auf das Fell auswirken
Nachteile:
  • enthält Zuckerrübentrockenschnitzel

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hypoallergenes Nassfutter, ausgewählte Kohlenhydrate, ausgewählte Quellen für Proteine, mit Huhn und Pute, angereichert mit Zink

Feuchtfutter für Katzen mit Nahrungsmittelunverträglichkeit: Das Kattovit Sensitive Huhn + Pute

ist ein Feuchtfutter im Portionsbeutel, das speziell auf die Bedürfnisse von Katzen abgestimmt ist, die unter einer Nahrungsmittelunverträglichkeit leiden. Es setzt sich unter anderem aus einem Anteil an Pute und Huhn zusammen und ist mit Reis versehen.
Die Erfahrungen der Nutzer zum Kattovit Sensitive Huhn + Pute sind grundsätzlich positiv. Gereicht wurde es unter anderem an Katzen, die unter einem starken Juckreiz und Ausschlag litten und das Futter nicht vertragen haben.
Durch die Verwendung von Kattovit Sensitive Huhn + Pute haben der Ausschlag und die Allergie nachgelassen. Das Feuchtfutter wird von den Katzen grundsätzlich recht gut angenommen.
Einige Käufer weisen darauf hin, dass ihre Katzen das Futter weniger gut angenommen haben. Hier gab es vor allem Probleme mit dem Geschmack.
Zudem wurde der Hinweis auf die tierischen Nebenerzeugnisse gegeben. Dies bedeutet, dass nicht nur reines Fleisch verarbeitet wird. Gerade bei sehr empfindlichen Katzen kann das problematisch sein.

Vorteile:
  • Feuchtfutter mit Pute und Huhn
  • praktischer Portionsbeutel
  • gute Verträglichkeit
Nachteile:
  • enthält tierische Nebenerzeugnisse

Hypoallergenes Katzenfutter – das ist wichtig

Ob eine Katze hypoallergenes Futter benötigt, hängt unter anderem davon ab, ob sie mögliche Nahrungsmittelunverträglichkeiten entwickelt hat. Häufig zeigen sich diese durch Erbrechen und Durchfall.

Sie können aber auch zu einem glanzlosen Fell und Ausschlag führen. Hypoallergenes Katzenfutter ist auf die besonderen Bedürfnisse betroffener Tiere abgestimmt und kann die Symptome lindern.

Wann braucht eine Katze hypoallergenes Futter?

Nicht jede Katze hat von Beginn an eine Futtermittelallergie. Hier reagieren die Tiere ebenso wie die Menschen. Es reicht schon aus, wenn in den normalen Futtermitteln möglicherweise Allergene enthalten sind, mit denen die Katze nicht umgehen kann.

Das können Proteine oder auch Kohlenhydrate sein. Wenn die Allergie dann einen gewissen Punkt erreicht, zeigt die Katze Symptome. Ab diesem Zeitpunkt sollte ein Allergiefutter für die Katze verwendet werden.

Wichtig ist es, die Katze genau zu beobachten. Zu den häufigsten Symptomen einer Futtermittelallergie gehören

  • Hautrötungen
  • kahle Stellen auf der Haut
  • ein starkes Jucken des Tieres
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • sich ausbreitende Ekzeme

Es sollte in den Fällen grundsätzlich immer erst einmal ein Tierarzt aufgesucht werden. Dieser kann auch feststellen, ob die Katze ein hypoallergenes Allergiefutter benötigt.

Welche Varianten gibt es?

Bei der Auswahl des passenden Futters kann aus zwei verschiedenen Varianten gewählt werden:

  • Nassfutter: Oft leiden die Katzen unter Durchfall und Erbrechen. Das heißt, sie haben einen hohen Verlust an Flüssigkeit. Hier ist es von Vorteil, wenn die Tiere ein Nassfutter erhalten, da dieses zusätzlich mit Flüssigkeit versorgt. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass die Katzen mit dem Nassfutter nicht umgehen können und der Durchfall sich nicht verbessert. Es ist daher generell empfehlenswert, immer nur kleine Mengen zu kaufen und die Verträglichkeit erst einmal zu testen.
  • Trockenfutter: Die Alternative zum Nassfutter ist das Trockenfutter. Es gibt Katzen, die nehmen gerne nur Trockenfutter zu sich. Viele Halter bieten aber auch Trocken- und Nassfutter für die Tiere an. Wenn das Trockenfutter zu groß ist, dann kann es passieren, dass die Katzen es nicht vertragen. Zu kleines Futter wird häufig ganz geschluckt und kann dann nur schlecht verdaut werden. Nimmt die Katze nur das Sensitiv Katzenfutter an, kann dieses auch mit etwas Wasser weicher gemacht werden.

Worauf sollte beim Kauf unbedingt geachtet werden?

Hypoallergenes Katzenfutter basiert auf der Grundlage, dass es möglichst frei von Allergenen ist und sich damit auch für Katzen eignet, die sehr empfindlich reagieren, Darmerkrankungen haben oder unter einer Futtermittelunverträglichkeit leiden. Es ist nicht notwendig, das Futter vorbeugend zu geben. Generell sollte das Tier immer erst einem Tierarzt vorgestellt werden, bevor eine Umstellung der Ernährung erfolgt.

Wichtig ist es zu schauen, welche Inhaltsstoffe im Futter enthalten sind. Einige Katzen vertragen bestimmtes Fleisch nicht.

Werden tierische Nebenerzeugnisse verwendet, dann kann nicht sichergestellt werden, dass das genannte Fleisch nicht möglicherweise enthalten ist. Futter ohne tierische Nebenerzeugnisse ist daher in der Regel die beste Wahl.

Zudem sollten möglichst wenige Kohlenhydrate und nur ein geringer Anteil an Protein enthalten sein. Beides ist für Allergiker-Katzen keine gute Idee.

Auch junge Tiere können schon betroffen sein. In dem Fall sollte aber unbedingt geschaut werden, dass sich das ausgewählte Futter auch für junge Tiere eignet und nicht nur für ältere Katzen gedacht ist.

Wer sich für Nassfutter entscheidet, der kann einen Blick auf die enthaltene Menge werfen. Oft fressen Katzen nur eine geringe Menge. Große Dosen lassen sich geöffnet jedoch nur wenige Tage aufbewahren.

Was heißt „hydrolysiert“?

Einige Hersteller verweisen darauf, dass die Proteine im Futter hydrolysiert sind. Proteine werden häufig chemisch hergestellt und können dadurch durch die Katzen nicht gut verarbeitet werden. Nicht selten sind sie auch ein Auslöser für Allergien.

Wenn in dem Futter hydrolysierte Proteine verarbeitet werden, dann bedeutet dies, dass sie dem Prozess der Hydrolyse unterzogen wurden. Proteine selbst sind Moleküle von einem recht großen Umfang. Es ist für den Körper nicht einfach, diese zu zerlegen und zu verarbeiten.

Dieser Vorgang des Zerlegens wird bereits durch die Hydrolyse übernommen. Dies soll dafür sorgen, dass die Katze die Proteine besser verträgt und auch direkt verarbeiten kann.

Der Aufwand für die Verdauung wird deutlich reduziert. Katzen, die große Probleme mit der Verdauung haben, unter starkem Durchfall leiden oder häufig erbrechen, können so das Futter besser vertragen.

Zusätzlich dazu ist interessant zu wissen, dass die Proteine nach der Hydrolyse eine nur noch so geringe Größe haben, dass sie nicht mehr in der Lage sind, eine Allergie auszulösen. Daher sind hydrolysierte Proteine oft auch in Nahrung zu finden, die nicht hypoallergen ist.

Aber: Die freien Aminosäuren verleihen dem Futter häufig einen recht bitteren Geschmack. Dies kann dazu führen, dass das Futtermittel durch die Katze nicht angenommen wird.

Alternativprodukte

Es ist natürlich nicht ganz so einfach, das passende hypoallergene Katzenfutter zu finden. Gerade bei sehr wählerischen Tieren ist es möglich, dass diese gar kein fertiges Futter annehmen. In dem Fall bleibt nur eine Alternative:

  • Barf: Die Frischfutter-Ernährung einer Katze ist eine große Herausforderung und das nicht nur, wenn sie eine Nahrungsmittelunverträglichkeit hat. Generell ist es wichtig darauf zu achten, welches Fleisch die Katze verträgt. Zudem muss zusätzlich auf eine ausgeglichene Zuführung von Vitaminen und Nährstoffen geschaut werden.

Derzeit nicht verfügbar

Nicht mehr verfügbar seit: 11.06.2021

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hypoallergenes Trockenfutter, ausgewählte Kohlenhydrate, ausgewählte Quellen für Proteine, mit Fisch, angereichert mit Zink, 4 kg

Trockenfutter mit Fisch: Das Kattovit Sensitive

ist ein Trockenfutter für Katzen, die unter Nahrungsmittelunverträglichkeiten leiden. Es enthält unter anderem Fisch und Fleisch. Verarbeitet sind zudem Zink und Taurin.
Die Bewertungen der Nutzer zeigen, dass zum Jahr 2019 die Zusammensetzung des Futters angepasst wurde. Es kann sein, dass Katzen, die das Futter vorher vertragen haben, jetzt Probleme bekommen.
Viele Nutzer sind mit dem Futter aber auch zufrieden. Die Katzen nehmen es gut an. Teilweise wird empfohlen, das Futter noch in Wasser einzulegen, damit es sich leichter fressen lässt.
Die Käufer berichten, dass Tiere, die bisher unter Durchfall litten, wieder einen festen Stuhlgang haben. Sehr empfindliche Katzen haben jedoch auch das Kattovit Sensitive weniger gut vertragen. Betroffen waren vor allem Tiere, bei denen die Futtermittelallergie besonders stark ausgeprägt ist.
Nutzer verweisen darauf, dass in dem Kattovit Sensitive nicht nur reines Fleisch und Fisch verarbeitet werden. Auch tierische Nebenerzeugnisse nehmen einen recht hohen Stellenwert ein. Dies bedeutet jedoch auch, dass sich nicht klar nachvollziehen lässt, was in dem Futter alles verarbeitet ist.

Vorteile:
  • gute Verträglichkeit
  • angereichert mit Taurin
  • angereichert mit Zink
Nachteile:
  • weniger für Katzen mit ausgeprägter Nahrungsmittelallergie geeignet

Bildquelle Header: Beautiful feline cat eating on a metal bowl. Cute domestic animal © Depositphotos.com/Krakenimages.com
Letzte Aktualisierung am 18.10.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API