Trockene Pfoten bei Katzen – was tun?

Aktualisiert am: 12.03.2024
Sie wollen wissen, was Sie tun können, wenn Ihre Katze trockene Pfoten hat? Wir klären Sie über die Ursachen trockener Pfoten auf und sagen Ihnen, was Sie tun können, damit die Pfoten Ihrer Katze wieder geschmeidig werden.Insbesondere Freigänger-Katzen sind immer wieder von trockenen Pfoten betroffenen. Kein Wunder, schließlich werden ihre Pfoten ganz anders beansprucht. Während Wohnungskatzen es größtenteils mit „pfotenfreundlichen-Untergründen“ zu tun haben, kommen die Pfoten von Freigängern mit heißem Asphalt, scharfen Steinen, Scherben und ähnlichem in Berührung. Aber auch ältere Katzen haben manchmal schneller rissige oder spröde Haut an den Ballen ihrer Pfötchen.

Trockene Pfoten bei Katzen im Winter

Es kommt besonders im Winter häufig vor, dass die Pfoten von Freigänger Katzen trocken und rissig werden. Schuld daran sind Eis und Schnee, sowie Streusalz und Rollsplit, mit dem Katzen während des Winters unweigerlich in Kontakt kommen. Die meisten Katzen versuchen zwar instinktiv, solche Untergründe zu meiden, kommen aber oftmals nicht drumherum, beispielsweise eine gestreute Straße zu passieren. Kommen die empfindlichen Katzenpfoten mit dem Salz in Kontakt, trocknet dieser die Haut aus und macht sie rissig und spröde. Im schlimmsten Fall können so kleine Verletzungen und sogar Entzündungen entstehen, die lange brauchen um wieder abzuheilen.

Wenn Ihre Katze trockene Pfoten hat, sollten Sie schnell handeln. Im Fachmarkt gibt es spezielle Cremes und Pfotenbalsam, mit denen Sie die Pfoten Ihres Lieblings behandeln können.

Hier sind die drei beliebtesten Produkte beim Pfotenbalsam für Katzen:

Dabei sollten Sie immer auf die Inhaltsstoffe achten und nur zu Produkten mit unbedenklichen Inhalten greifen. Schließlich kann es immer passieren, dass Ihre Katze sich die Pfoten putzt und dabei einen Teil der Creme über die Zunge aufnimmt.

So behandeln Sie trockene Pfoten bei Ihrer Katze mit Pfotenbalsam

Damit die Salbe möglichst gut wirkt, ist es wichtig, dass sie schnell einzieht. Andernfalls wird Ihre Katze die Salbe als Fremdkörper ansehen und versuchen, diesen schnellstmöglich wieder loszuwerden. Doch auch das Auftragen der Salbe gestaltet sich bei den meisten Katzen schwierig. Kein Wunder schließlich haben Katzen sehr empfindliche Pfoten. – Ausnahmen bestätigen hier die Regel.

Tipp: Idealerweise bringst du die Creme auf, wenn deine Katze gerade schläft oder abgelenkt ist. So lassen sich auch unkooperative Katzen trockene Pfoten und rissige Ballen behandeln.

Weitere Tipps gegen trockene oder rissige Ballen bei Katzen

Es gibt neben dem Eincremen mit Pfotenbalsam noch weitere Maßnahmen, die helfen können, die Pfoten deiner Katze geschmeidig und gesund zu halten:

  • Regelmäßige Pfotenkontrolle: Überprüfe die Pfoten deiner Katze regelmäßig auf Risse, Fremdkörper oder Anzeichen von Infektionen und halte sie sauber. Das kann helfen, Probleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.
  • Feuchtigkeit im Haus: Wenn deine Katze hauptsächlich in Innenräumen lebt, kann trockene Luft, besonders im Winter, zu trockenen Pfoten führen. Ein Luftbefeuchter kann helfen, die Luftfeuchtigkeit in deinem Zuhause zu erhöhen und die Haut und Pfoten deiner Katze vor dem Austrocknen zu schützen.
  • Ausgewogene Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren ist, kann dazu beitragen, die Haut und das Fell deiner Katze gesund zu halten. Dies kann auch positive Auswirkungen auf die Pfoten haben.

Wenn die Pfoten deiner Katze sehr trocken sind oder Anzeichen einer Infektion zeigen, solltest du einen Tierarzt aufsuchen. Er kann eine spezifische Behandlung empfehlen und sicherstellen, dass die Trockenheit nicht auf eine zugrundeliegende Gesundheitsproblematik wie eine Allergie oder hormonelle Erkrankung hinweist.

Kann der falsche Kratzbaum schuld an rissigen Pfoten-Ballen sein?

Katzen wetzen sich ihre Krallen selber ab, sodass man nur selten mit der Krallenschere nachhelfen muss. Freigänger nutzen dafür gerne Baumrinde, nehmen aber zum Teil auch gerne Kratzgelegenheiten drinnen an. Reine Hauskatzen brauchen Kratzbäume, Kratzmatten oder Kratztonnen, damit sie daran ihre Krallen wetzen können.

In der Regel sollte es gesunden Katzen nichts ausmachen, wenn sie ihre Krallen wetzen. Dabei kommen auch weniger die weichen Ballen, sondern wirklich vorwiegend die scharfen Krallen zum Einsatz. Klettert und hangelt eine Katze aber mit Vorliebe an rauem Sisalmaterial, könnte das unserer Meinung nach womöglich zu rissigen Pfötchen beitragen. In dem Fall kann man versuchen, ob weichere Kratzmatten besser geeignet sind.

Fazit zu trockenen Pfoten bei Katzen

Ihre Katze trockene Pfoten hat, ist dies erstmal nichts Schlimmes. Allerdings sollten Sie schnellstmöglich handeln, um Verletzungen und langwierigen Entzündungen vorzubeugen. Am besten eignen sich schnell einziehende Salben oder ein Pfotenbalsam mit natürlichen Inhaltsstoffen.

Die oben genannten Informationen sind nicht zur Selbstdiagnose geeignet. Sollte Ihr Tier Anzeichen einer Erkrankung aufzeigen, empfehlen wir Ihnen dringend einen Tierarzt aufzusuchen.

 

Bildquellen

Red kitten © Depositphotos.com/alenkasm

* =  Affiliate-Link (= Werbung) Als Amazon-Partner verdient der Seitenbetreiber an qualifizierten Käufen. Letzte Aktualisierung am 21.04.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API