Klumpstreu - Pure Hygiene für die Katzentoilette

Aktualisiert am: 10. September 2021

Der Kauf von Klumpstreu kann Katzen und ihren Haltern mehr Hygiene und Komfort bieten. Dies trifft auf die Benutzung der Katzentoilette zu, wie auch auf deren Reinigung. Mittlerweile gibt es zahlreiche Katzenstreus, die unangenehme Gerüche verhindern und diese effektiv binden. Die leistungsstarken Klumpstreus sind einfach und leicht zu handhaben, sodass die Katze mit Freude die Toilette besuchen wird und der Tierhalter wenig Aufwand bei deren Reinigung hat.

Update vom 05.07.2021

White Cat 2 x 15 L Katzenstreu klumpend und 30 Liter LyraPet Cats Power Ultra Excellent Katzenstreu sind wieder verfügbar und wurden wieder in den Vergleich aufgenommen.

Klumpstreus Testsieger 2021

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: ökologisch, natürliches Holz, innovativ und sparsam

Natürliche Klumpstreu, starke Feuchtigkeitsbindung: Der COSYCAT Sparpack - Bio Katzenstreu klumpend

ist die natürliche Alternative zu klassischer Katzenstreu. Es ist innovativ und sparsam und absolut ökologisch, denn es besteht aus natürlichem Holz.
Die Kundenbewertungen zeigen, dass die Aufnahme an Flüssigkeit enorm hoch ist. Es bilden sich stabile Klumpen, die sich problemlos entnehmen lassen und in der Biotonne entsorgt werden können.
Es ist eine ressourcenschonende Katzenstreu, welche eine punktgenaue Klumpenentnahme ermöglicht. Die Kunden sind davon begeistert, denn dadurch ist die Klumpstreu aus Holz auch sehr ergiebig.
Kunden, die über Allergien klagen, haben mit der Naturstreu überhaupt keine Probleme. Es staubt nur sehr gering, sodass keine allergischen Probleme auftreten. Außerdem ist es sehr gesundheitsfreundlich den Katzen gegenüber, die beispielsweise schon älter sind und Bindehautentzündungen oder Ähnliches haben.
Die meisten Katzenbesitzer haben schon einige Sorten getestet und sind letztendlich beim COSYCAT Sparpack – Bio Katzenstreu klumpend geblieben.
Viele Kunden sind von dem natürlichen Holzduft absolut begeistert. Es ist kein künstlicher Duft, sondern es riecht angenehm nach Sägespänen. Das ist nicht nur für die Katze sehr vorteilhaft, sondern auch für die Menschennase, die ebenfalls sehr empfindlich ist.

Vorteile:
  • extrem saugfähig
  • feste Klumpenbildung
  • einfach zu entnehmen
  • angenehmer Duft nach Sägespänen
Nachteile:
  • Urin-Klumpen zerbröseln oftmals

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Babypuderduft, staubarm, klumpend, 2x 15 Liter

Angenehm duftende Klumpstreu: Das White Cat 2 x 15 L Katzenstreu klumpend

überzeugt die Kunden durch seine enorme Klumpfähigkeit sowie seiner Geruchsbindung. Dafür sorgt nicht zuletzt der leichte Babypuderduft, der von den Kunden mit Begeisterung wahrgenommen wird.
Die feinen Körnchen sind überaus saugstark und nehmen die Hinterlassenschaften der Katze hervorragend auf. Sie bestehen aus hochwertigem weißem Naturton, der zu flachen, kleinen Klümpchen wird.
Die Kunden berichten, dass sich die kleinen Klumpen hervorragend mit einer speziellen Schaufel für Klumpstreu aus der Katzentoilette entnehmen lassen. Die Entsorgung von White Cat 2 x 15 L Katzenstreu klumpend erfolgt problemlos über den Hausmüll oder über die Biotonne.
Die Katzenstreu ist, laut Aussage vieler Kunden, sehr ergiebig. Auch bei mehreren Katzen, die eine Toilette benutzen, bleibt diese Ergiebigkeit erhalten, was nicht zuletzt an der ausgezeichneten Klumpenbildung liegt.
In den verschiedenen Kundenbewertungen lässt sich nachlesen, dass das Preis-Leistungsverhältnis mehr als überzeugend ist. Zwei Säcke mit einem Inhalt von je 15 Liter reichen für viele Wochen aus, da lediglich die Klumpen herausgenommen werden müssen.
Die Körnung vom White Cat 2 x 15 L Katzenstreu klumpend ist sehr fein und daher für die Pfoten der Vierbeiner nicht unangenehm. Viele Kunden, die sensible Vierbeiner haben, sind davon begeistert und würden die Einstreu in jedem Fall weiterempfehlen.
Der Babypuderduft trägt dazu bei, dass in der Katzentoilette immer ein angenehmer Duft vorhanden ist. Das zeigt sich insbesondere beim Reinigen der Toilette, denn den typischen scharfen Geruch stellen Kunden nicht mehr fest.
Im Gegensatz zu vielen Vergleichsprodukten ist die White Cat Klumpstreu ein reines Naturprodukt, welches asbestfrei ist. Auch Kunden, die mit einer Allergie zu kämpfen haben, nutzen dieses Produkt, da es absolut staubarm ist.

Vorteile:
  • staubarm
  • asbestfrei
  • feinkörnig
  • sparsam
  • überaus geruchsbindend
  • feste Klümpchenbildung
Nachteile:
  • nicht jede Katze mag den Babypuderduft

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Babypuderduft, weißer Naturton, hochwertig

Hochwertiges Klumpstreu aus weißem Naturton: Die 30 Liter LyraPet Cats Power Ultra Excellent Katzenstreu

besteht aus einem sehr feinen weißen Naturton. Es handelt sich dabei um eine hochwertige Klumpstreu, welche die Käufer mit ihrem leichten Babypuderduft zu überzeugen weiß.
Die kleinen Körnchen sind überaus saugstark und werden zu festen, flachen Klümpchen. Diese lassen sich mit einer speziellen Schaufel für Klumpstreu einfach und leicht aus der Katzentoilette entfernen.
Die verschiedenen Kunden berichten davon, dass durch die schnelle und feste Klumpenbildung der Geruch perfekt eingeschlossen wird. So bleibt jederzeit ein angenehmer Geruch zurück.
Sehr vorteilhaft empfinden zahlreiche Kunden die Tatsache, dass es sich bei der 30 Liter LyraPet Cats Power Ultra Excellent Katzenstreu um ein asbestfreies Naturprodukt handelt. Außerdem sind sie von den verschiedenen Entsorgungsmöglichkeiten begeistert, da die Entsorgung wahlweise über den Hausmüll oder die Biotonne erfolgen kann.
Durch die sehr hohe Klümpchenbildung erweist sich die LyraPet Cats Power Ultra Excellence Klumpstreu als sehr ergiebig. Die Kunden kommen viele Wochen damit aus, ohne ständig einen Nachkauf tätigen zu müssen.
Da es sich um eine staubarme Körnung handelt, können auch Allergiker sich um die Reinigung des Katzenklos kümmern. Die Klumpstreu staubt nahezu gar nicht und provoziert somit auch keine allergische Reaktion. Dies ist für viele Kunden eine große Erleichterung im täglichen Umgang mit ihrem Tier.

Vorteile:
  • sparsam durch hohe Saugkraft
  • feste Klümpchenbildung
  • optimale Geruchsbindung
  • asbestfreies Naturprodukt
  • staubarme Körnung
Nachteile:
  • Reine Urin-Klumpen lösen sich oft bei Berührung wieder auf

Klumpstreu kaufen – Die perfekte Lösung für jede Katzentoilette

Die Katzentoilette ist für Hauskatzen unverzichtbar, da sie dort ihr tägliches Geschäft verrichten. Ohne den passenden Inhalt ist das Katzenklo allerdings ziemlich nutzlos.

Das Innere der Katzentoilette wird in der Regel mit Katzenstreu aufgefüllt, wobei es mittlerweile zahlreiche Unterschiede gibt. Ein sehr beliebtes Katzenstreu ist das Klumpstreu, da es nicht nur Urin und Kot effektiv bindet, sondern auch den Geruch vollständig einschließt.

Was ist Klumpstreu und wie funktioniert es?

Klumpendes Katzenstreu erfüllt nur dann seinen Zweck, wenn das Katzenklo damit einige Zentimeter befüllt wird. So hat die Katze die Möglichkeit, ihr Geschäft dort zu verrichten und gleichzeitig mit den Pfoten zu vergraben.

Während auf der einen Seite die Katzenstreu den Urin und die Exkremente aufnimmt und aufsaugt, hilft die Katze mit, ihr Geschäft mit der Katzenstreu zu bedecken. Da es sich um überaus saubere Tiere handelt, legen sie großen Wert darauf, alles zu vergraben, damit sie beim nächsten Mal problemlos die Katzentoilette wieder betreten können.

Das Klumpstreu bindet beispielsweise den Urin und verhindert, dass unangenehme Gerüche nach außen dringen. Nach dem Binden bilden sich meist praktische Klumpen, die sich problemlos mit einer Schaufel für Klumpstreu herausnehmen lassen. Auf diese Weise bleibt die Katzentoilette jederzeit sauber.

Welche verschiedenen Arten von Klumpstreu gibt es?

Es gibt mittlerweile zahlreiche Arten von Katzenstreu, sodass es gar nicht immer leicht fällt, die richtige Wahl zu treffen. Oftmals hilft er Vierbeiner allerdings erfolgreich mit, denn nicht jede Katzenstreu gefällt der Katze. Allerdings lässt sich das relativ schnell feststellen, denn durch Ausprobieren zeigt sich recht schnell, welche Vorliebe der Vierbeiner hat.

Hinzu kommt, dass die Katzenstreu oftmals aus verschiedenen Inhaltsstoffen besteht und je nach Hersteller gleichzeitig einen angenehmen Duft abgeben.

Naturstreu

Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich hierbei um ein Streu, welches aus natürlichen Fasern besteht. In der Regel setzt sich die Katzenstreu wahlweise aus

  • Mais
  • Stroh
  • Holzspänen
  • Altpapier
  • Heu

zusammen. So entsteht eine hervorragende Alternative zum Mineralstreu oder zum deutlich teureren Silikatstreu, denn es besteht ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen. Die Naturstreu ist eine sehr ergiebige Katzenstreu, welche zudem nur ein geringes Eigengewicht mitbringt.

Urin und Kot werden allerdings nicht so gut eingebunden, denn diese natürliche Katzenstreu ist nicht unbedingt eine stark klumpende Streu. Allerdings zeichnet die Einstreu sich durch eine hohe Geruchsbindung aus, was wiederum ein Vorteil gegenüber anderen Sorten ist.

Wer Naturstreu verwendet, muss damit rechnen, die Katzentoilette deutlich häufiger zu säubern, da die Aufnahmefähigkeit eingeschränkt ist. Allergiker werden jedoch von dieser Streu begeistert sein, denn sie staubt nur sehr wenig.

Mineralstreu

Bei einer mineralischen Katzenstreu handelt es sich in der Regel um eine Mischung aus

  • Quarzsand
  • Ton
  • Mineralien
  • Kalk

Damit die Katzenstreu die Feuchtigkeit vernünftig binden kann, wird zusätzlich etwas Betonit hinzu gegeben. Der Nachteil vom Betonit Katzenstreu besteht allerdings darin, dass nur eine geringe Geruchsbindung vorhanden ist.

Es nimmt zwar größere Mengen Urin problemlos auf, bindet ihn aber nur dann geruchsmäßig sehr gut, wenn die Katze ihr Geschäft vergräbt. Von der Körnung her gibt es sowohl grobes als auch feines Katzenstreu.

Für die Pfoten ist feines Katzenstreu ohne Frage angenehmer. Mineralische Katzenstreu ist vom Gewicht her meistens schwerer, dafür im Preis aber günstiger. Weniger vorteilhaft ist allerdings die hohe Feuchtigkeitsbindung, die dazu führt, dass sich zwar Klumpen bilden, diese aber am Boden vom Katzenklo haften bleiben und sich nur schwer herausnehmen lassen.

Für Allergiker ist mineralische Katzenstreu nicht unbedingt empfehlenswert, da es ein besonders feinkörniges Katzenstreu ist, welches zu einer hohen Staubbildung neigt. Vorteilhaft wiederum ist die Tatsache, dass sich mineralische Katzenstreu ohne weiteres in der Restmülltonne entsorgen lässt.

Silikatstreu

Die feinen Kügelchen bei der Silikatstreu sind mit Kieselgel gefüllt. Diese binden nicht nur Gerüche, sondern auch Urin und Kot und verhindern, dass sich Krankheitskeime verbreiten. Dazu kommt, dass Silikat Katzenstreu antibakteriell und wesentlich ergiebiger und leichter als Mineralstreu ist.

Aufgrund der geringen Staubbildung eignet sich Silikatstreu hervorragend für Allergiker. In der Regel besteht dieses besondere Streu aus einer Mischung aus

  • Wasser
  • Quarzsand
  • Kalk

Zusätzlich wird Aluminiumpulver zugefügt und alles unter enormen Druck und einer hohen Hitze ausgehärtet. Der Nachteil dieses Streus besteht darin, dass der Toilettengang der Katzen nicht ganz so geräuschlos vonstatten geht, da es sich um grobkörniges Katzenstreu handelt.

Viele Katzen mögen das nicht und meiden daher eine Katzentoilette mit Silikatstreu. Überaus praktisch erweist sich jedoch das Entsorgen von Silikatstreu, denn diese kann ganz einfach in die Biotonne.

Klumpstreu

Eine explizit als Klumpstreu ausgewiesene Katzenstreu besitzt die mit Abstand beste Klumpenbildung. Kot und Urin werden direkt mit dem Klumpstreu verbunden und lassen sich einfach und leicht herausnehmen. Dazu eignet sich eine spezielle Schaufel für Klumpstreu.

Aufgrund der hervorragenden Klumpenbildung überzeugt das klumpende Katzenstreu durch seine hohe Ergiebigkeit. Das hat den Vorteil, dass oftmals nur einmal wöchentlich neues Katzenstreu nachgefüllt werden muss, wobei das allerdings abhängig ist von der jeweiligen Katzenanzahl und wie häufig die Katze die Katzentoilette besucht.

Eignet sich Klumpstreu auch für Langhaarkatzen?

Langhaarkatzen und Klumpstreu ist etwas, was sich nicht wirklich miteinander verträgt. Oftmals bleiben die Klumpen im Fell hängen und verheddern sich dort. Das wiederum ein leidiges Auskämmen zur Folge. Im schlimmsten Fall müssen die verfilzten und verklebten Haare sogar abgeschnitten werden.

Aus dem Grund sollte bei Langhaarkatzen auf Klumpstreu in jedem Fall verzichtet werden. Hier empfiehlt es sich feines, nicht klumpendes Streu zu verwenden, welches sich problemlos aus dem langen Fell herausbürsten lässt.

Ab wann eignet sich klumpende Katzenstreu für Kitten?

In den ersten vier Wochen nach der Geburt ist ein Katzenklo für Kitten noch nicht notwendig. Hier übernimmt die Katzenmama die vollständige Pflege, was nicht nur säugen anbelangt, sondern auch die körperliche Pflege beinhaltet.

Nach ungefähr vier Wochen beginnen die Kleinen ihre erste Erkundung zu starten, die unweigerlich auch zum Katzenklo führt. Da die Kitten noch keinen Bezug dazu haben und die Einstreu nicht selten als Nahrung betrachten, ist Klumpstreu vollkommen ungeeignet.

Klumpstreu kann dazu führen, dass es im Verdauungstrakt der Kitten zu einer Verstopfung kommen kann, die, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt wird, zum Tod führen kann. Nach ungefähr einem halben Jahr kann durchaus auch normal klumpende Katzenstreu verwendet werden, da nun keine Gefahr mehr besteht, dass es die Kätzchen mit Nahrung verwechseln.

Woraus sollte beim Kauf von einem Klumpstreu geachtet werden?

Bei Kitten ist es relativ einfach, denn hier sollte es auf gar keinen Fall ein Klumpstreu sein. Mittlerweile gibt es nicht klumpende Katzenstreu mit einem leichten Babypuderduft, was eine deutliche Entlastung für den eigenen Geruchssinn bedeutet.

Auch Langhaar Katzenbesitzer sollten auf eine Klumpstreu verzichten, da sich die Klumpen meist im langen Fell verfangen und das für die Katze alles andere als angenehm ist. Ansonsten lässt sich grob unterscheiden zwischen einer Katzenstreu aus Betonit oder aus Naturfasern.

Beide Varianten haben durchaus ihre eigenen Vor- und Nachteile. Ökologischer sind in jedem Fall Katzenstreu aus Mais oder aus Holz. Allerdings überzeugt wiederum Katzenstreu aus Betonit durch eine enorme Saugfähigkeit.

  • Geruch: Viele Katzenstreusorten sind mittlerweile mit leichten Duftstoffen versehen, beispielsweise Babypuder, Aloe Vera oder Lavendel. Diese Parfüms überdecken unangenehme Gerüche und lassen die Katzentoilette fast unscheinbar wirken. Wichtig ist aber auch hier, dass die Katze diesen Duftstoff akzeptiert und weiterhin die Katzentoilette besucht.
  • Gewicht: Wer Naturfaserkatzenstreu bevorzugt, hat deutlich weniger Gewicht zu tragen. Allerdings sind bei dieser Streu die Klumpenbildung und die Geruchsbindung ein stückweit eingeschränkt. Wer sich hingegen für Betonit Katzenstreu entscheidet, muss zwar beim Tragen mit deutlich mehr Gewicht rechnen, erhält jedoch eine enorme Klumpfähigkeit.
  • Ergiebigkeit: Damit die Katze ausreichende hygienische Bedingungen im Katzenklo vorfindet, sollte genügend Katzenstreu eingefüllt werden. Je nach Katzenstreu ist eine Mindestfüllmenge von vier bis zehn Zentimetern erforderlich, damit eine ordentliche Klumpenbildung überhaupt stattfinden kann. Außerdem sollte gewährleistet sein, dass die Katze die Möglichkeit hat, ihr Geschäft vernünftig vergraben zu können.

Wie häufig sollte Klumpstreu gewechselt werden?

Im Grunde genommen ist eine tägliche Reinigung vom Katzenklo notwendig. Gerade bei einer klumpenden Katzenstreu ist es wichtig, dass die Klumpen aus hygienischen Gründen entfernt werden. Eine gründliche Reinigung sollte mindestens alle zwei Wochen erfolgen, wobei die sich darin befindliche Katzenstreu vollständig ausgetauscht werden sollte.

In der Regel reicht für die Reinigung ein einfaches Reinigungsmittel sowie etwas warmes Wasser. Auf Desinfektionsmittel sollte hingegen verzichtet werden, weil es dazu führen kann, dass die sensibel veranlagte Katze die Katzentoilette ab diesem Zeitpunkt meidet.

Wie erfolgt die Entsorgung vom Klumpstreu?

Handelt es sich um normale Katzenstreu, lässt diese sich problemlos über den Hausmüll entsorgen. Reine Naturstreu kann hingegen ohne weiteres auf dem Kompost entsorgt werden, doch wird davon in der Regel abgeraten.

Krankheitserreger, die sich im Kot und Urin der Katze befinden, können dazu führen, dass sich Keime unnötig vermehren. Außerdem entsteht oftmals eine Überdüngung im Garten, was ebenfalls nicht sehr empfehlenswert ist. Auf die Entsorgung im WC ist absolut zu verzichten, da es unweigerlich zu einer Verstopfung führt.

Alternativprodukte

Wie bereits erwähnt, ist Klumpstreu nicht immer die erste Wahl für das Katzenklo. Bei Kitten und Langhaarkatzen ist die Einstreu sogar tabu, so dass in jedem Fall eine andere Lösung gefunden werden sollte.

  • Normales Katzenstreu: Bei herkömmlicher Katzenstreu gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Produkten. Allen gemein ist, dass diese nicht verklumpen, wenn Urin und Kot abgesetzt werden. Dies macht eine regelmäßige und aufwendigere Reinigung der Katzentoilette notwendig.
  • Silikat Katzenstreu: Silikatgel ist eine hygienische und staubarme Alternative. Flüssigkeit kann durch die kleinen Poren der Kügelchen besonders schnell absorbiert werden. Gerüche und Keime werden zuverlässig eingeschlossen. Dabei kann die Einstreu etwa die Menge des Eigengewichts an Flüssigkeit aufnehmen. Die Ergiebigkeit von Silikatstreu wird durch die Verdunstung der absorbierten Flüssigkeit unterstützt. Wer auf industriell hergestellte Katzenstreu verzichten möchte und der Umwelt einen Gefallen tun will, kann natürliche Alternativen wählen. Dabei handelt es sich beispielsweise um:
  • Holzpellets: Im Grunde genommen lassen sich Holz Pellets wie eine normale Katzenstreu verwenden. Es ist eine sehr unkomplizierte und vor allem einfache Lösung, die in jedem Baumarkt erhältlich ist. Der wesentliche Nachteil dieser natürlichen Lösung besteht jedoch darin, dass weder der Geruch gebunden wird, noch sich die praktischen Klumpen bilden.
  • Klumpstreu mischen: Eigentlich ist es gar nicht so schwer, eine leistungsstarke Katzenstreu selber herzustellen. In der Regel sind dafür lediglich Erde, Backnatron, Sand und Holzspäne notwendig, um ein Katzenstreu selber zu mischen. Bei Bedarf lässt sich auch ein dezenter Duftstoff zufügen, um einer Geruchsbildung vorzubeugen.

Bildquelle Header: Clean cat litter box © Depositphotos.com/carlosrojas20
Letzte Aktualisierung am 21.09.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API