Katzenkamera – Endlich im Blick, was die Tiere alleine zu Hause treiben

Aktualisiert am: 07.01.2022

Eine Katzenkamera mit Monitor ermöglicht Katzenbesitzern, auch bei Abwesenheit jederzeit die Aktivitäten der vierbeinigen Freunde in den eigenen vier Wänden zu beobachten. Das hat schon in manchen Fällen zu erstaunlichen Entdeckungen geführt, die so manchen Katzenbesitzer überrascht haben.

Update vom 30.10.2021

Die TP-Link Tapo C200 Überwachungskamera wurde in den Vergleich aufgenommen.

Katzenkameras Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Katzenkamera / Überwachungskamera, WLAN, Nachtsicht bis 9 m, unterstützt Micro SD bis 128 GB, 2-Wege-Audio, Bewegungserkennung, kompatibel mit iOS 9.0 / Android 4.4 oder höher

Gute Bildqualität, auch im Nachtsicht-Modus: Die TP-Link Tapo C200 Überwachungskamera

ist keine spezielle Katzenkamera, eignet sich aber ideal als Überwachungskamera für Katzenhalter. Die Linse lässt sich so schwenken und neigen (360° horizontal, 114°vertikal), dass man alles gut im Blick hat. Außerdem sei der Blickwinkel sehr groß, berichten Käufer.
Nutzern gefällt außerdem gut, dass die Nachtsicht-Funktion sehr gut funktioniert. So lassen sich die Katzen genauso wie Hunde oder Babys auch bei Dunkelheit im Auge behalten.
WLAN Einstellungen und die Installation der App funktionieren laut Käufern völlig problemlos. Damit ist eine Live-Beobachtung über das Handy möglich. Um Videos zu speichern, kann eine Micro SD Karte mit bis zu 128 GB genutzt werden, die jedoch nicht im Lieferumfang enthalten ist.
Wird bei der TP-Link Tapo C200 Überwachungskamera die Bewegungserkennung aktiviert, kann sie über die App bei einer Bewegung eine Alarmmeldung auf das Handy senden. So kann man dann sofort in den Live-Stream schauen, um zu sehen, was los ist. Somit eignet sich die Kamera nicht nur für Katzen, sondern auch als Einbruchsmelder.
Die Bildqualität wird von Käufern oft gelobt. Allerdings hat die Bildübertragung ein bis zwei Sekunden Verzug und die Steuerung reagiert manchmal etwas träge, berichten Käufer.
Kritik äußern manche Nutzer an der Sprachausgabe. Diese funktioniert zwar, doch der Klang sei leicht verzerrt und blechern.
Gut kam bei Käufern außerdem an, dass die TP-Link Tapo C200 Überwachungskamera einen Privatsphärenmodus hat, der über die App eingeschaltet werden kann.

Vorteile:
  • Bild- und Tonübertragung sehr gut
  • Live-Stream über die App
  • großer Blickwinkel
  • Privatmodus
Nachteile:
  • Sprachausgabe hat schlechte Tonqualität
  • Steuerung reagiert manchmal träge

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Katzenkamera, Auflösung 1080p, 350 Grad schwenkbar, Weitwinkelobjektiv, Zoom, Zwei-Wege-Mikrofon, Bewegungserkennung, Nachtsichtfunktion, Sprachsteuerung mit Alexa, Datenspeicher: SD-Karte oder Cloudlösung, für PC, iOS und Android

Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis: Die Wansview Überwachungskamera

kann über Amazons Sprachassistenten Alexa gesteuert werden und ist sowohl mit iOS- als auch mit Android-Smartphones kompatibel. Das Kamerabild kann mit entsprechender Software außerdem auf den PC übertragen und live ins Internet gestreamt werden.
Die Einrichtung der App ist den Rezensionen zufolge schnell erledigt. Die Bedienung ist sehr intuitiv, wie einige Käufer betonen, sodass man die Anleitung dazu kaum benötigt.
Für die Speicherung der Videos können Käufer wahlweise eine SD-Karte oder den zubuchbaren Cloud-Speicher verwenden. Beide Optionen funktionierten in den meisten Fällen reibungslos.
Praktisch ist auch das 2-Wege-Mikrofon, über das Töne in beide Richtungen übertragen werden können. Mit einer Auflösung von 1080p erhält man den Erfahrungsberichten nach ein scharfes Bild, das für die Beobachtung von Katzen mehr als ausreichend ist.
Weniger überzeugend ist die Nachtsichtfunktion, die in einigen Bewertungen kritisiert wurde. Das Bild ist bei Dunkelheit gelegentlich schemenhaft und undeutlich, sodass man kaum etwas erkennen kann.
Selten ließ sich außerdem die App nicht korrekt einrichten und in Einzelfällen kam es zu vorzeitigen Defekten. Die meisten Käufer sind sich aber einig, dass sie mit der Wansview Überwachungskamera ein Gerät mit sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis erworben haben.

Vorteile:
  • gute Bildqualität (1080p)
  • einfache Einrichtung
  • Sprachsteuerung via Amazon Alexa
  • kompatibel mit PC, iOS und Android
  • Live-Streaming möglich
Nachteile:
  • Nachtsichtfunktion gelegentlich nicht ausreichend
  • selten vorzeitige Betriebsausfälle

Katzenkamera kaufen – den Stubentiger stets im Blick

Wer mit einer Kamera seine Katze während seiner Abwesenheit beobachten und im Bedarfsfall auch eingreifen möchte, steht vor einer großen Auswahl unterschiedlicher Produkte. Aus diesem Grund sollte man sich mit den folgenden Fragen beschäftigen, bevor endgültig die Wahl für eine bestimmte Katzenkamera getroffen wird:

  • Welche Auflösung hat die Katzenkamera?
  • In welchem Ausmaß ist zoomen mit der Haustierkamera möglich?
  • Ist die Überwachungskamera für Katzen mit einem Objektiv für Weitwinkel ausgestattet?
  • Ist die Katzenkamera 360 Grad schwenkbar?
  • Ist die Haustierkamera mit einem Zwei-Wege-Mikrofon und einem Lautsprecher ausgestattet?
  • Hat die Überwachungskamera für Katzen einen Bewegungsmelder und schickt sie im Bedarfsfall eine Benachrichtigung oder kann sie einen Alarm auslösen?
  • Gibt es eine App für das Tablet oder das Smartphone, mit der die Katzenkamera verwaltet werden kann? Wie kompliziert ist dabei die Einrichtung?
  • Ist es möglich, die Videos zu speichern? Benötige ich dafür eine Speicherkarte oder hat die Haustierkamera einen internen Speicher? Gibt es eine Möglichkeit zur Speicherung in der Cloud?
  • Ist die Überwachungskamera für Katzen mit einer Nachtsichtfunktion ausgestattet und liefert sie auch in der Dunkelheit gute Bilder?
  • Lässt sich die Katzenkamera per Sprachsteuerung (zum Beispiel mittels Alexa oder Siri) bedienen?
  • Ist die Kamera wetterfest und somit auch für die Verwendung im Freien geeignet?

Wie wird das Signal der Katzenkamera an den Empfänger übertragen?

Die Stromversorgung der Katzenkameras, die sich in der Wohnung befinden, erfolgt über einen Stromadapter. In manchen Fällen sind die Geräte auch mit einem Akku ausgestattet, der für den Einsatz aufgeladen werden kann.

Eine Überwachungskamera für Katzen funktioniert in der Regel mit WLAN/Wifi Technologie. In den meisten Fällen wird bei den aktuellen Kameras dazu das 2,4GHz-Netzwerk verwendet. Aus der Ferne können die Bilder mittels Streaming Technologie in den jeweiligen Apps betrachtet werden.

Dabei kann die Katzenkamera zusätzlich auch noch gesteuert werden. Das heißt, sie lässt sich sowohl horizontal als auch vertikal verstellen und Bilder können herangezoomt werden.

Bei manchen Herstellern ist es zusätzlich möglich, bereits im Vorfeld fixe Punkte in der Wohnung zu definieren, die per Knopfdruck angesteuert werden können. Gibt es also Orte, an denen sich die Katzen besonders oft aufhalten, können diese bereits vorprogrammiert werden.

Damit nicht jeder die Bilder aus der eigenen Wohnung abrufen kann, sind die Apps mit einem Zugriffsschutz in Form eines Passworts ausgestattet.

Was ist ein Zwei-Wege-Mikrofon bei einer Haustierkamera?

Mit einem Zwei-Wege-Mikrofon ist es einerseits möglich, Kontakt zu den Katzen in der eigenen Wohnung aufzunehmen. Dadurch kann die Katze eventuell davon abgebracht werden, weiter Unfug anzustellen, wenn sie beispielsweise gerade dabei ist, etwas in der Wohnung zu zerstören.

Darüber hinaus ist es durch die Zwei-Wege-Technik auch möglich, die Geräusche aus der Wohnung zu empfangen. Manchmal gerate die Katzen in der Wohnung in einen Konflikt.  Durch das Zwei-Wege-System lässt sich das schnell hören. Dementsprechend kann auch versucht werden, die Katzen zu beruhigen oder hilfreich einzugreifen.

Muss ich das Licht in der Wohnung einschalten?

Das kommt darauf an, ob die Katzenkamera mit einer Nachtsicht-Funktion ausgestattet ist. Bei den meisten Überwachungskameras für Katzen ist das mittlerweile der Fall. So können mit der Überwachungskamera für Katzen Bilder auch dann in guter Qualität empfangen werden, wenn die Beleuchtung ausgeschaltet ist.

Welche Auflösung sollte die Katzenkamera haben?

Die Auflösung ist meistens mit der Endung „p“ angegeben. Dabei handelt es sich um die vertikalen Bildzeilen, die auf dem Endgerät dargestellt werden. Gute Bilder liefern Kameras in der Regel mit einer Auflösung von 1080p (Full-HD). Doch auch mit 720p (HD) ist es noch möglich, gut zu erkennen, was gerade in der eigenen Wohnung passiert.

Der Unterschied ist oftmals nur dann zu erkennen, wenn die Zoom-Funktion verwendet wird. Je näher das Bild herangezoomt wird, desto verschwommener wird es. Wer häufig zoomen möchte, sollte sich deshalb für eine Kamera mit einer Auflösung von mindestens 1080p entscheiden.

Wie werden die Bilder auf der Überwachungskamera gespeichert?

Für die Speicherung der Bilder auf einer Überwachungskamera für Katzen gibt es grundsätzlich drei Möglichkeiten:

  • interner Speicher
  • Speicherkarte
  • externer Speicher (Cloud)

Die meisten Katzenkameras haben entweder gar keinen oder nur einen sehr geringen internen Speicher. Das ist aber kein Problem, da sie gängige Speicherkartenformate unterstützen.

Eine SD-Karte beziehungsweise eine Micro-SD-Karte mit einem Speichervolumen von 128 Gigabyte gibt es in zahlreichen Online-Shops zu kaufen. Diese können die Bilder je nach eingestellter Auflösung und Übertragungsrate für sehr lange Zeit speichern.

Als Alternative kommen bei modernen Katzenkameras immer öfter Cloud-Speicher zum Einsatz. Diese nehmen die Bilder für einen bestimmten Zeitraum auf und löschen sie danach (meistens nach zwei bis vier Wochen) wieder. In dieser Zeit können die Bilder jederzeit betrachtet werden.

Der Cloud-Speicher kann meist für einen bestimmten Zeitraum kostenlos getestet werden, danach fallen allerdings Gebühren für die Nutzung an. Deshalb sollte genau überlegt werden, ob auf diesen Komfort nicht verzichtet werden kann. Meistens reichen die internen Speicherkarten aus und sind darüber hinaus auch noch sicherer.

Was versteht man bei einer Überwachungskamera für Katzen unter der Alarm-Funktion?

Während der Arbeit ist es für die meisten Menschen nicht möglich, ständig auf das Smartphone oder den PC-Monitor zu starren, um zu beobachten, ob sich zu Hause gerade etwas tut.

Deshalb sind nahezu alle Katzenkameras am Markt mit einer hochpräzisen Bewegungserkennungstechnologie ausgestattet. Wenn von der Katzenkamera zu Hause Bewegungen erkannt werden, sendet diese einen entsprechenden Sofortalarm an das Mobiltelefon oder eine Nachricht in das E-Mail-Postfach. Die Sensibilität lässt sich dabei unterschiedlich einstellen.

Kann eine Katzenkamera auch im Freien verwendet werden?

Grundsätzlich sind die meisten Modelle für die Verwendung in Innenräumen konzipiert. Es gibt vereinzelt jedoch auch Modelle, die dazu verwendet werden können, die Tiere auch im Garten zu beobachten.

Zu beachten ist hier, dass die Kamera bei den Herstellerangaben als wetterfest beschrieben wird. Da die Energieversorgung in diesen Fällen mit einem Akku erfolgt, sollte dieser besonders leistungsfähig sein.

Darüber hinaus gibt es gesetzliche Vorschriften, die beim Betrieb zu beachten sind. Wichtig ist, dass die Aufnahmen nur im eigenen Privatbereich stattfinden. Öffentliches Gelände darf mit den Kameras nicht überwacht werden.

Derzeit nicht verfügbar

Nicht mehr verfügbar seit: 06.08.2021

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Katzenkamera, Auflösung 1080p, 360 Grad schwenkbar, 4-fach Zoom, Zwei-Wege-Mikrofon, Bewegungserkennung, Nachtsichtfunktion, Sprachsteuerung möglich, Cloud & SD-Kartenspeicher, für iOS und Android

Kleine Kamera mit großem Leistungsumfang: Die Benutzer der Überwachungskamera,Littlelf

sind vor allem von einer kleinen Zusatzfunktion sehr angetan. Dabei handelt es sich um die Möglichkeit, bis zu sechs voreingestellte Stellen im Raum zu definieren.
Im Bedarfsfall kann so mit der App per Knopfdruck auf die jeweilige Stelle geschwenkt werden. So ist beispielsweise erkennbar, ob die Katze bereits gefressen hat oder ob sie wenigstens während der eigenen Abwesenheit den Kratzbaum verwendet, wenn sie ihn sonst schon die ganze Zeit beharrlich ignoriert.
Laut den Käufern der Überwachungskamera,Littlelf liefert sie auch im Dunkeln immer noch gestochen scharfe Bilder. Mit der zugehörigen App ist es sehr einfach, die Kamera zu bedienen und einen 360 Grad Schwenk durchzuführen oder die Aufnahme ein wenig zu zoomen. Die Netzwerkverbindung wird dabei zuverlässig gehalten.
Die Ersteinrichtung der Überwachungskamera,Littlelf gestaltet sich sehr einfach und ist nahezu selbsterklärend. Dabei werden lediglich das entsprechende Blickfeld und die Empfindlichkeit der Bewegungsmeldung eingerichtet.
Bei der Auswahl eines entsprechenden Cloud-Speichers stehen mehrere Anbieter zur Auswahl. Ebenso kann das Zeitfenster der Überwachung sehr einfach eingeschränkt werden, um Speicherplatz zu sparen.
Was den Käufern darüber hinaus sehr gut gefallen hat, ist die Möglichkeit, den Betrieb auf Wunsch auch mit der App deaktivieren zu können. Das ist vor allem dann nützlich, wenn andere Bewohner bereits zu Hause sind und nicht das Gefühl haben möchten, dass sie ständig beobachtet werden.
Eine Kleinigkeit stört Benutzer, die die Kamera nur in den eigenen vier Wänden verwenden und keine Fernüberwachung über weite Distanzen durchführen. Dabei handelt es sich um die Tatsache, dass die Bilder in diesem Fall trotzdem über eine zwingend erforderliche Internetverbindung abgerufen werden müssen. Der Einsatz eines eigenen Web-Servers im LAN-Netzwerk ist leider nicht möglich.

Vorteile:
  • sechs voreinstellbare Sammelstellen
  • scharfe Bilder in Full HD (1080p), auch bei Dunkelheit
  • einfach bedienbare App
  • einfache Ersteinrichtung
  • Kamera über die App deaktivierbar
Nachteile:
  • externe Internetverbindung über den Server des Anbieters zwingend erforderlich

Derzeit nicht verfügbar

Nicht mehr verfügbar seit: 30.01.2021

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Katzenkamera, Auflösung 720p, 350 Grad schwenkbar, Zwei-Wege-Mikrofon, Bewegungserkennung, Nachtsichtfunktion, Aufnahme und Wiedergabe über SD-Karte oder Cloudspeicher, für iOS und Android, Unterstützung mehrerer Benutzer und Geräte, Sprachsteuerung mit Alexa möglich

Super Cam mit guter Nachtsicht: Mit der Wlan IP Kamera,KAMTRON

ist es sehr einfach möglich, die Haustiere in der eigenen Wohnung zu beobachten, während man selbst unterwegs oder in der Arbeit ist.
Die Einrichtung der App für iOS und Android gestaltet sich sehr einfach. Die Einstellungen sind größtenteils selbsterklärend. Beim Bewegungsmelder ist die Angabe eines Zeitrahmens erforderlich, damit er auch funktioniert. Es kann hier aber auch eine Rundumüberwachung eingestellt werden, indem als Uhrzeit 0 bis 24 Uhr angegeben wird.
Der Nachtmodus der Wlan IP Kamera,KAMTRON wird von den Benutzern als überragend scharf beschrieben. Der Infrarotmodus aktiviert sich bei Dunkelheit automatisch. Und auch bei Tageslicht liefert die Kamera gestochen scharfe Bilder, obwohl die Grundauflösung mit 720p hier etwas gering ausfällt.
Die Steuerung aus der Ferne mittels Tablet oder Smartphone funktioniert bei der Wlan IP Kamera,KAMTRON laut Aussage mehrerer Käufer ebenfalls wunderbar. Die Kamera spricht flott auf die Steuerung an und führt die Bewegungen nahezu geräuschlos durch.

Vorteile:
  • einfache Einrichtung der Apps
  • hervorragend funktionierender Nachtmodus
  • gute Steuerung aus der Ferne
  • Bewegungen der Kamera sehr geräuscharm
  • scharfe Bilder in HD
Nachteile:
  • geringe Auflösung von nur 720p

Derzeit nicht verfügbar

Nicht mehr verfügbar seit: 07.01.2022

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Katzenkamera, Auflösung 1080p, 360 Grad schwenkbar, Weitwinkelobjektiv, Zoom, Zwei-Wege-Mikrofon, Bewegungserkennung, Geräuscherkennung, Nachtsichtfunktion, Sprachsteuerung möglich, SD-Kartenspeicher, für iOS und Android

Der Miniwürfel hört und sieht alles: Mit einer Länge und Breite von jeweils 6 Zentimetern und einer Höhe von 7 Zentimetern ist die PetTec Überwachungskamera

nahezu unschlagbar klein. James Bond hätte seine helle Freude damit.
Dennoch liefert sie gestochen scharfe Bilder in HD-Qualität mit einer Videoaufnahmeauflösung von 1080p. Die Benutzer sind aber vor allem von dem breiten Winkel der Bilder begeistert.
Die Einrichtung der PetTec Überwachungskamera dauert nur wenige Minuten. Dazu wird einfach die App runtergeladen, die einen Schritt für Schritt durch das Benutzermenü führt.
Besonders gut kommt bei den Käufern der PetTec Überwachungskamera das unauffällige Design an. Trotz der geringen Abmessungen sorgt die Abdeckung für einen guten Stand.
Allerdings gibt es eine große Einschränkung für Android Benutzer: Per Android ist die Kamera nur im eigenen WLAN nutzbar. Somit können wir diese Überwachungskamera für Katzen für die Nutzung des vollständigen Leistungsumfangs nur Verwendern von Apple-Geräten ans Herz legen.

Vorteile:
  • kleine Abmessungen
  • breiter Bildwinkel
  • einfache Einrichtung
  • unauffälliges Design
  • guter Stand
Nachteile:
  • bei Android nur im eigenen WLAN nutzbar